Umgang mit Suizidprogrammen im Ausstiegsprozess